Informationskompetenz im Internet

2015: Masterarbeit von Mareike Wieland „Digital Skills“ Informationskompetenz im Internet: Strategien und Muster bei der Suche nach Informationen im World Wide Web im Altersvergleich “

77,2 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren nutzt zumindest gelegentlich das Internet, doch hinsichtlich des Alters wird ein klares Gefälle erkennbar: Alle befragten 14 bis 19-Jährigen, aber nur knapp 43 Prozent der über 60-Jährigen waren 2013 zumindest gelegentlich online. Fast jeder Dritte nutzt das Internet dabei auch zur gezielten Informationssuche. Ein sicherer Umgang mit dem World Wide Web gilt inzwischen als „Schlüsselkompetenz“ der heutigen Wissensgesellschaft.

Dass aber eben nicht alle gleichermaßen von neuen Informationsangeboten profitieren („Digital Divide“), ist kein internetspezifisches Phänomen, sondern wird als „Wissensklufthypothese“ bereits seit vielen Jahrzehnten diskutiert. Interessant ist daher, dass sich nicht nur die Nutzungshäufigkeit, sondern auch die Art und Weise der Nutzung unterscheidet. Ältere brauchen beispielsweise nicht nur länger, bis sie zum gesuchten Inhalt gelangen, sondern wenden auch andere Such-Strategien an. Jüngere hingegen zeigen bei genauerer Betrachtung zwar, dass sie das Internet rein technisch sicher bedienen können, in ihrer Nutzungsweise sind sie jedoch häufig auf „Browsing“, also ungerichtete Exploration von Inhalten im Web beschränkt.

In meiner Masterarbeit möchte ich daher der Frage nachgehen, welche Unterschiede ältere und jüngere Nutzer in Hinblick auf ihr Informationssuch-Verhalten zeigen. Ziel ist es, individuelle Muster und Strategien zu erfassen, die Aufschluss über die Informationskompetenz der Nutzer im Internet geben können. Dazu werden Bildschirmaufzeichnungen aufgabenbasierter Recherchephasen am Computer, dazugehörige Think-Aloud-Protokolle der Äußerungen während der Suche sowie ergänzende leitfadengestützte Interviews qualitativ ausgewertet.

Der Förderverein hat die Anschaffung des Programms MAXQDA finanziert, das in dieser Arbeit als Grundlage der qualitativen Datenanalyse dient.

Tags: , , ,

Zurück zu Abschlussarbeiten

Weitere Beiträge

  • Spitzenkandidaten im Europawahlkampf 2014

    In ihrer Masterarbeit hat die ehemalige IfK-Studentin Heidi Schulze die Darstellung der pan-europäischen Spitzenkandidaten in der nationalen Wahlberichterstattung in den drei Ländern Deutschland, Frankreich und im Vereinigten Königreich international vergleichend…

  • Nutzungsmotive von Sport-Apps

    2014: Masterarbeit von Saskia Klenk „Zielgruppenspezifische Gesundheitskommunikation für Männer. Eine Mobile Experience Sampling-Studie zu Nutzungsmotiven von Gesundheits-Apps“ Gesundheitskommunikation sollte zielgruppenspezifisch erfolgen, um möglichst effektiv und wirksam zu sein. Eine Möglichkeit,…